Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

„0% rassistisch, 100% identitär“?

22. März/19:00 - 21:00

Ethnopluralismus als Konzept zur Verschleierung des alten Rassismus der „Identitären“

Die sogenannte „Identitäre Bewegung“ ist mittlerweile eine wichtige Akteurin des außerparlamentarischen Rechtsextremismus in Deutschland und Österreich. Ihr „Erfolgsrezept“ liegt einerseits darin begründet, sich nach außen hin vom Nationalsozialismus abzugrenzen und so behördlicher Repression aus dem Weg zu gehen, und andererseits gesellschaftlich anschlussfähige Konzepte eines modernisierten völkischen Nationalismus zu propagieren. Dabei bedienen sie sich eines Straßenaktivismus, der geschickt mit Social-Media-Tools inszeniert und verbreitet wird.

Das Konzept des ,Ethnopluralismus‘ dient ihnen dabei vordergründig vorzugeben, dass jedes ,Volk‘ bzw. jede ,Ethnie‘ oder ,Kultur‘ gleich an Wert und in ihrer Differenz grundsätzlich erhaltenswert sei – auf dem für sie anberaumten Territorium. Jedes ,Volk‘ – so auch das deutsche – hätte folglich eine einzigartige, schützenswerte, ethnokulturelle Identität‘. Hinter diesem Gedankenkonstrukt verbirgt sich jedoch im Grunde genommen nichts anderes als der altbekannte Rassismus.

Im Vortrag mit anschließender Diskussion soll die Geschichte und Ideologie der Gruppe nachgezeichnet und identitäre Mythen wie jener, dass sie nicht rassistisch seien, dekonstruiert werden.

 

Referentin:

Judith Goetz ist Literatur- und Politikwissenschaftlerin und Mitherausgeberin des Bandes „Untergangster des Abendlandes. Ideologie und Rezeption der rechtsextremen ‚Identitären‘“.

 

Veranstalter*in:

 

 

 

 

Für: Alle Interessierten

Details

Datum:
22. März
Zeit:
19:00 - 21:00
Veranstaltungkategorie:

Veranstaltungsort

Gewerkschaftshaus (Willi-Bleicher-Haus)
Willi-Bleicher-Straße 20
Stuttgart, 70174
+ Google Karte

Veranstalter

Stadtjugendring Stuttgart e.V.
DGB Jugend Nordwürttemberg